I don’t like chickens. Except one.

Ich geb’s zu: Ich mag keine Hühner. Ausser eins. Tut mir leid für alle Huhn-Liebhaber und ich weiss es ist nicht politisch korrekt und so…aber Schuld ist ein traumatisches Ereignis in meiner Kindheit. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, es ereignete sich während meiner Zeit auf einer Farm im ländlichen Queensland. Involviert waren ca. 30 gefederte „Monster“, ein wenig elterlicher Druck (ok viel, ländliches Queensland Anfang der 80er eben) und ein Haufen Tränen. Das Ende vom Lied war eine blutende Wunde am Knie. Die riesige Narbe trage ich heute noch als Pokal für meinen Mut ;D

Sorry, all you chicken-lovers but I think it’s all due to a traumatic experience which eventuated while living in rural Queensland. Without going into too much detail, it involved about 30 feathered monsters, a bit of parental force (like I said, it was rural Queensland…in the 80s), a truckload of tears and ended in a gashed knee. I still have a huge scar to token my bravery. Yep, brave, that’s what it was. Or rather…entering a chook pen with a bowl full of pellets while 60 menacing eyes are threatening to lacerate you with their fierce claws and sharp beaks, is actually pretty reckless. Especially when you’re 10. Tough luck, coz it was my job to not only feed the devils but to also collect their hatch. Don’t tell anyone, but I usually just threw the pellets through the chicken wire and while they where busy, snuck in to get the eggs.
Ja genau, MUT! Obwohl….sich mit prallgefülltem Futternapf in einen Stall zu wagen aus dem 60 fiese Augen unter horrorfilmreifem Geschrei dir augenscheinlich androhen, dich mit ihren scharfen Krallen und spitzen Schnabeln zerfleischen zu wollen ist wohl eher lebensmüde. Besonders wenn man zehn ist. Pech gehabt, denn es war mein Job, nicht nur die „Biester“ zu füttern, sondern auch ihre Brut einzusammeln. Verratet’s niemandem, aber meistens habe ich das Futter einfach durch den Maschendrahtzaun geworfen um mich dann, während alle beschäftigt waren, gaaaanz leise vorbeizuschleichen, um die Eier zu holen…hihi…

Excuse me, but where does the expression „chicken“ come from? Because they didn’t seem anxious to me! More like obnoxious!

Naja, ihr merkt, ich mag sie nicht besonders ;o) ABER es gibt ein Huhn, das mag ich. Um ehrlich zu sein, es war Liebe auf den ersten Blick. Dieses Huhn, jedoch, ist nicht furchterregend und gemeinaussehend sondern weich und kuschelig und sieht etwas unbeholfen und lustig aus. Für mich die perfekte Gelegenheit, diese irrationale Antipathy gegen gefedertes Vieh (wir hatten auch Gänse, aber das ist eine andere Geschichte ;o)) abzulegen.

That much being said, there IS one chicken that I like. In fact, it was love at first sight. This one though, is soft and cuddly and looks akward and funny, not intimidating and mean and poses the perfect chance to come to terms with that irrational antipathy of feathered folk. (We had geese too. But that’s another story….)

Das Huhn das mein Herz eroberte ist natürlich Tanias CHIKUMMYJIG. Und weil Tania so eine Süsse ist, hat sie auf ihrer Seite eine ganz tolle Anleitung zum Runterladen. Also habe ich mich im Namen einer autodidaktischen vergangenheitsbewältigenden Konfrontationstherapy (ich weiss, da müssen wahrscheinlich Profis ran) in meinen Stoffvorrat gewagt (viel schöner als ein Hühnerstall) und heraus kam dieser knuffige Kerl.

The chicken that won my heart is of course Tania’s CHIKUMMYJIG. Tania being the gorgeous girl that she is, has a free pattern tutorial for download on her website. So, in an autodidactic attempt at confrontational therapy (yes I know, in the long run I’m going to have to see a professional) I took another brave dive into the fabric stash (much more fun than chicken pens!) and churned up this little fellow.

Das Ding ist, ich glaube er mag mich nicht. Zumindest hat er schon die Koffer gepackt und murmelt irgendwas von wegen ‚gen Norden gehen. Dort sei man Hühnern gegenüber aufgeschlossener….

Naja, einen Versuch war’s Wert….und ich kenne da jemand aus dem Norden der ist ganz lieb und hat ein Herz für Tiere….

Thing is, I don’t think he likes me. He has his bags packed already and keeps mumbling something about heading north….

Oh well, it was worth a try! And I know someone really lovely who lives up north and has a huge soft-spot for animals.

xoxo
Andrea

52 Idee über “I don’t like chickens. Except one.

  1. strickliese-kreativ sagt:

    Vielleicht bekommst Du mit diesem entzückendem Wesen Deine Hühner-Phobie in den Griff.
    Ich finde sie auf jeden Fall ganz, ganz süß.
    Liebe Grüße von Inken

  2. Leni Farbenfroh sagt:

    Wow, das Huhn sieht Klasse aus! Genau solche bunten Tiere liebe ich! Danke für den Link zur Anleitung, dann werd ich nun auch mal eine Therapie starten, denn auch ich habe diese Tiere in traumatischer Erinnerung…;o)

    Viele liebe Grüße Tanja

  3. kitschwelt sagt:

    zum thema mut… die not macht erfinderisch… musste schmunzeln, wie du die hühner überlistet hast.
    das hühnchen find ich zuckersüss und tolle stoffe hast du genommen.

    hoffe du kannst deine nichtliebhabetierhuhn so überwinden.

    liebe grüsse eve

  4. Tania sagt:

    Confrontational therapy? From a befuddled, gangly-legged, too-curious-for-his-own-good Chickummyjig. Um, I’m not so sure…(but LOVING the ‚Jolijou‘ treatment!)…

  5. Nähmaus - Angie´s Nähstübla sagt:

    *lol*
    Mach dir nichts daraus ich mag seine gefiederten Verwandten auch nicht.
    Generell mag ich eigentlich gar nichts Gefiedertes, ausser es liegt gebraten auf dem Teller!
    :-)))
    Auch ein Vogelangriff von oben ist nicht ganz ungefährlich und wenn noch Brühe von oben kommt…
    lassen wir das lieber!

    Aber dein Kerlchen ist einfach knuffig.
    Er hat keinen spitzen Schnabel und er hat ein ganz tolles farbenfohes „Federkleid“!
    Und obendrein braucht er kein Futter, legt keine Eier und kann auch keinen Vogelangriff von oben starten!
    So mögen wir das!

    :-)))
    lg
    Angie

  6. Emma sagt:

    Och wie entzückend… sooo süß.. und das liebe Huhn lässt Du wirklich ziehen…
    aber ich kann wirklich gut nachvollziehen, dass Dir die Vieher suspekt sind.. ich find sie lebendig auch nicht sooo toll…nur von Weitem oder wenn sie ganz ganz klein sind… aber ein hungriges Großes.. nein nein nein
    vlg
    emma

  7. Leonie Guld sagt:

    I blogged about my chooks this week! I so get what you mean, when they are running towards you trying to get those pallets, it must feel like a tsunami to a little person. Thanks for the laugh.

  8. Die Filzlotte sagt:

    Oh, Dein Hühnchen ist soooooo süß.
    Wirst sehen, wenn Du noch mehr nähst, magst Du auch bald die echten Hühnchen. ;-)))

    Ganz liebe Grüße
    Judith

Kommentare sind geschlossen.