Unterwegs

London mit Kindern II

Islington, Hackney & Crouch End

21/08/2015

london-kinder-2-off-the-beaten-track

Nachdem wir also das Touri-Sightseeing-Programm sehr entspannt absolviert hatten wollten wir einfach mal ein bißchen unsere Wohngegend erkunden. Weg von dem Touri-Trubel und rein ins echte Londoner Stadtleben. Islington, und insbesondere die Upper Street  in der wir wohnten, ist voll gepackt mit leckeren Bäckereien, Eisdielen,  Boutiquen, Cafés, Take-Aways, Restaurants und Pubs und wenn ich keine Kinder hätte würde ich glaube ich gerne dort wohnen. Aber auch mit Kindern war es schön, durch die Straßen zu spazieren, sich ab und zu irgendwo reinzusetzen oder kleine Leckereien zu kaufen.

Wir hatten für die Kinder immer genügend zu spielen, lesen, hören oder malen dabei, so war Langeweile eigentlich nie ein Thema und wir konnten auch mal länger im Café oder im Pub sitzen bleiben. Tolle Malbücher gibt es in London überall reichlich zu kaufen, wir hatten aber auch Rätselhefte aus Deutschland mitgebracht und alte Ipods reichlich mit Hörbüchern geladen. Außerdem gibt es in London fast flächendeckend kostenloses W-Lan, das fand nicht nur unsere Teenagerin großartig! Wir fanden kleine spannende Spiele wie Uno, Monopoly Deal, Ubongo, Kakerlakensalat, Kniffel oder Taranteltango am besten zum Mitnehmen, die sind nämlich auch nach mehrmaligem Spielen spannend und altersübergreifend spielbar.

bakery2

islington-1

islington-3

ottolenghi

Bei der Auswahl in der Upper Street war es wirklich sehr schwer, sich zu entscheiden wo man Frühstücken oder Abendessen möchte. Möchte man Jerusalem auf seinem Teller im Ottolenghi, leckeres Olivenöl und Mittelmeer-Küche im Fig & Olive oder Französische Cusine im Le Mercury. Am Ende landeten wir immer öfter zum Frühstücken im italienischen Delikatessen-Café Carluccio’s. Das war so schön weiträumig, so dass wir mit unserer quirligen Kindertruppe genug Platz hatten.

london-bakery3a

Das Frühstück war dort sensationell. Insbesondere das Rührei mit Pilzen und Speck und das selbst gebackene Toast mit Feigenmarmelade. Mmmh! Aber auch der Kaffee war unschlagbar, so dass wir an den Tagen an denen wir nicht dort gefrühstückt haben einen Coffee-To-Go mitnahmen.

carluccios

Gleich um die Ecke, nämlich in der Essex Road findet man übrigens den ganz tollen Stoffladen Ray-Stitch. Die haben Stoffe von Liberty, Cloud9, Cotton & Steel, Kokka und Schnittmuster von Oliver And S und Tilly And The Buttons … und noch so vieles mehr. Da lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall, aber sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt!

ray-stitch-islington

Eine andere Gegend in der ich mir vorstellen könnte zu wohnen ist Hackney. Hackney ist nicht so up-market wie Islington und hat ein ganz besonderes Flair. Leider habe ich den samstäglichen Broadway Market verpasst, da soll es tolle vintage Stoffe und Schnittmuster geben, da muss ich das nächste Mal unbedingt hin!

hackney-1

hackney-2

hackney-4

hackney-5

hackney-3

Die tollsten Nachmittage verbrachten wir allerdings in einem urgemütlichen Pub in Crouch End, dem Maynard Arms. Das war früher schon das Lieblings-Pub meines Mannes und ich kann jedem wirklich nur empfehlen, mit Kindern zu Besuch in London, sich ein schönes familienfreundliches Pub zu suchen, und dort seine Nachmittage zu verbringen und das Londoner Leben aufzusaugen. Es war einfach herrlich draußen zu sitzen, ein kühles Getränk zu schlürfen, dabei zu lesen oder sich zu unterhalten während die Kinder gemalt, gespielt oder gelesen haben.

maynard-arms-1

Im Maynard Arms hatte ich die besten Fish & Chips meines Lebens! Der Burger war aber auch superb. Dazu ein kühles Glas Cider und zur Nachspeise Toffee-Schokoladenpudding mit Eis und der Himmel war auf Erden. Hach beim Betrachten der Bilder möchten wir am liebsten alle gleich wieder hin…

maynard-arms-2maynard-arms2

Und gerade als wir dachten, „Hach schöner kann es eigentlich gar nicht mehr werden“, fanden wir uns ein paar Tage später im malerischen Cornwall in einem wunderbaren country cottage wieder! Aber davon erzähle ich euch nach Teil III unserer Londonreise.

x Andrea

You Might Also Like

  • 1
    Ingrid 22/08/2015 at 4:20

    Das einzig blöde in Mexiko zu leben ist, dass ich soweit von Europa und seinen tollen Städten entfernt bin. Seufz. Schöner Bericht, mit tollen Bildern! LG

  • 2
    Jasmin 24/08/2015 at 15:28

    Da bin ich doch gleich hellhörig geworden, als ich „Crouch End“ las. Mein Mann und ich haben auch einige Zeit in Crouch End gewohnt. London ist toll! Danke für die Erinnerung!
    Tolle Bilder, da möchte ich doch auch gleich einen Cider trinken! Ich bin gespannt auf Teil III.