Kategorie: homestyle

Mein Küchen Make-Over + Rezept für Apfel-Honig Tarte || mit Vorher-Nachher Foto {enthält Werbung}

Tisch & Dunkle Wand mit Tablett von mees&mees

Tablett von mees&mees

Kennt ihr das!? Ihr zieht ein, seid froh, die Strapazen des Umzugs hinter euch zu haben und schwups schon ist ein halbes Jahr rum und es sieht immer noch so aus wie am Tag des Einzugs. Das Poster liegt immer noch aufgerollt in der Ecke, denn vorher will man ja die Wand streichen, die Sockelleisten stehen mahnend im Flur und schreien immer lauter „hallo, bring mich doch mal an, kann doch nicht so schwer sein!“, und an die provisorische „Deckenleuchte“ aka einfache Lampenfassung hat sich sowieso schon jeder gewohnt.

Früstücksbrettchen und Tabletts von mees&mees

Früstücksbrettchen und Tabletts von mees&mees

Dabei geht so ein Schönermachen dann wirklich schnell und mit ein paar Handgriffen und relativ wenig Geld kann man schon so viel bewirken. Das habe ich am Wochenende wieder einmal festgestellt.

Schon seit langem hatte ich die Vision einer dunkelblauen Wand in der Küche. Apropos Vision, die steht natürlich vor allem, denn ich brauche eine klare Vision für einen Raum, und bis die kommt kann das manchmal dauern. Außerdem muss das Raum-Für-Raum passieren, eine ganze Wohnung auf einmal hübsch zu machen würde mich – und vor allem meinen Geldbeutel – überfordern.

Für die Küche hatte ich also die Vision einer dunklen Wandfarbe an der langen Wand die man beim Reinkommen als erstes sieht. Da die Küche sehr hell ist, am Morgen scheint herrlich die Sonne rein, und relativ groß, war ich mir relativ sicher, dass es funktioniert. Trotzdem gab es viele kritische Stimmen als ich von meinen Plänen die Wand dunkel zu Streichen erzählte, und das brachte mich schon fast ins Schwanken. Wird das nicht doch zu dunkel? Wird die Farbe so schön leuchte wie ich es mir vorstelle oder sieht das am Ende düster und gruvty aus?

Tabetts von mees&mees

Tabetts von mees&mees

Schon nach dem ersten Pinselstrich ging mir das Herz auf, denn das Blau war so satt und leuchtend, dass ich wusste „das wird geil!“. Und so war es auch als wir nach einer knappen Stunde die Wand fertig hatten und unser Ergebnis bestaunten.

Als nächstes haben wir die Regale an die Wand befestigt. Die schönen Eichen-Bretter hatte ich aus dem Verschnitt der Arbeitsplatte die ich für die Küche gekauft habe noch übrig. Ich habe sie lediglich vorher noch mit Öl eingelassen bevor wir sie mit Edelstahl-Winkel an die Wand befestigt haben. Es war gar nicht so einfach, die passenden Winkel für ein so langes schweres Brett zu finden. Da stand man bzw. Frau dann doch etwas überfordert im Baumarkt. Vor allem weil die bitte auch noch schön sein sollen. Naja, mein Tischler-Vater hat dann Ende drei statt zwei Winkel pro Brett angebracht. Dann stimmt das auch mit der Zug/Hebelwirkung. Hoffentlich.

Den schönen Tisch habe ich von meiner lieben Freundin Bianca aus ihrer Ladenauflösung gekauft (übrigens könnt ihr bei Limetrees immer noch mega Schnäppchen machen). Ich finde er leuchtet gegen die Wand noch viel schöner.

Und der Boden, den ich schon zum Einzug im Rahmen einer Blogger-Kooperation von Bricoflor bekommen habe, leuchtet jetzt auch noch viel mehr.

Die Wandlampen habe ich relativ günstig aus dem Baumarkt. Ich finde die haben inzwischen ganz nette Leuchten. Und die schwarz Industrie-Hängelampe ist von Westwing. Die greift das Schwarz des Bodens – und des Kühlschranks – auf und erzeugt dadurch eine schöne Harmonie im Raum. Jetzt fehlt nur noch eine Kommode und eventuell ein Teppich (aber welche Farbe!?) und dann ist die Küche fertig.

Tada, vorher-hachher! Ganz anderer Raum mit nur wenigen Handgriffen! An der Wand des Vorher-Fotos sieht man noch die Farbkarten die dort wochenlang zur Entscheidungsfindung hingen.

Für die fleißigen Helfer hat mein Sohnemann diesen leckeren Apfel-Honig-Tarte gebacken. Das Rezept dazu findet ihr im mees&mees Blog.

Und wie sieht eure Küche aus? Habt ihr auch schon mal mit dunklen Farben experimentiert? Zeigt doch mal, ich bin gespannt!!

xoxo

Eure Andrea

homestyle | mein neues regal von lundia

DSC_0068end

Es geht langsam voran mit dem Einrichten und Aufbauen nach dem Umzug. Gar nicht so einfach bei zwei voll Berufstätigen Erwachsenen und drei Kindern. Ich bin manchmal aber sehr ungeduldig und möchte am Liebsten, dass alles JETZT SOFORT fertig ist, andererseits will ich nicht jedes Wochenende im Haus werkeln. Und meine Familie erst recht nicht. Aber gut Ding will Weile nech?

Apropos gut Ding. Während meine Kinder bereits ein ganzes Lebkuchenhaus gebaut haben,  habe ich es immerhin geschafft, mein tolles neues Regal aufzubauen und sogar schon ein wenig weihnachtlich zu dekorieren. Das Regal ist das Fuuga Modulsystem von Lundia, eine wunderbare Firma aus Finnland die hochwertige Holzmöbel im skandinavischen Stil baut. Ich liebe das zeitlose Design und die Möglichkeit, dass ich bei jedem Regal entscheiden kann welche Füße ich bevorzuge, wieviele Elemente mit oder ohne Türen ich brauche und welche Farbe das Holz haben soll.

DSC_0006

Ich habe mich für die schicken Holzfüße und die geriffelten Türen entschieden weil sie meiner Meinung nach dem Regal etwas mehr Struktur geben und dadurch interessanter wirken.

DSC_0028Vielen Dank an Lundia für so ein tolles Möbelstück!

***

Mit freundlicher Unterstützung von

lundia

***

denke deine räume neu | roomido

roomidouserWie versprochen erzähle ich euch heute etwas mehr über die neue Wohncommunity roomido. Wie das Motto Denke deine Räume neu schon verrät bietet die Plattform roomido, der neue Treffpunkt für alle Liebhaber des schöner Wohnens, jede Menge Input in Form von Wohnideen,  Einrichtungstipps und Produktempfehlungen, für die Gestaltung der eigenen vier Wände. roomido1Sowohl Experten, wie Raumausstatter, Wohnblogger, Designer und Hersteller sowie die User selbst können zur Community beitragen indem sie Fotos in ihr Profil hochladen, Alben erstellen, sich an Diskussionen beteiligen oder Beiträge zu Wohnthemen schreiben. Die roomido Redakteure wünschen sich einen regen Austausch in der Community und laden zum Diskutieren, Kommentieren und Besprechen untereinander ein. Möchte man beispielsweise wissen welche Wandfarbe für einen bestimmten Raum benutzt wurde, steht diese Info vielleicht schon in der Bildbeschreibung, und falls nicht, kann man mit einem Klick auf das Fragezeichen unter dem Bild den User direkt mit der Frage konfrontieren.

wohnideenDie vielen tollen Wohnideen laden förmlich zum ausgiebigem Scrollen und immer wieder neu Entdecken ein. Während man früher die schönsten Ideen aus den verschiedenen Wohnzeitschriften heraus riß um sie irgendwann in Ordner oder an eine Pinnwand zu kleben, klickt man diese bei Roomido einfach in themenspezifische Alben und schwupps enstehen in Minuten schöne Moodboards und daraus hoffentlich bald ein eigenes fertiges Raumkonzept. Denn sind wir mal ehrlich, meistens wurde doch aus dem irgendwann ein nie und der Stapel an Zeitschriftenexcerpte wuchs und wuchs nech? mein_roomidoIch habe schon ganz fleißig Alben erstellt, und bin nach dem Umzug in der akuten Einrichtungsphase. Da freue ich mich insbesondere über die Möglichkeit, meine Ideen an einem Ort zu sammeln an dem ich immer wieder zurückkehren kann wenn ich mal wieder vergessen habe, welcher Einrichtungsstil mir am besten gefällt. Ah! Es gibt einfach zu viele! Der Trend geht doch zum Zweithaus oder nicht?

gettheknowSollte man wirklich mal ernsthafte Schwierigkeiten haben, sich zu entscheiden, findet man unter Tips & Trends jede Menge Ratschläge von Einrichtunsprofis. Teilweise stammen diese Ideen aus der Schöner Wohnen Redaktion, von den Roomido-Redakteuren oder aber auch von fachkundigen Bloggern und Wohnexperten. Ich bin gespannt wen und was wir dort in Zukunft noch sehen werden!

Bis dahin bin ich mal weiter Inspirationen sammeln, ihr dürft mir gerne dabei zu sehen -> hier entlang...

xoxo

Andrea

Foto-Credits: Axel Kirchhoff für roomido & roomido.com