Sonntagssüß {Kürbis-Ingwer-Laib}

Kürbis mit einer feinen Ingwer-Note, einem Hauch Zitrone und einen Anklang von Buchteln.

Eigentlich nicht richtig süss, da eher eine Mischung zwischen Brot und Kuchen. Mir schmeckt er am besten warm nur mit Butter aber meine Kinder lieben ihn mit Marmelade oder Nutella. Der Laib ist ziemlich lange haltbar und schmeckt selbst nach ein paar Tagen noch richtig lecker mit einem frischen Aufstrich.

Für zwei Laibe:

750g Kürbisfleisch (entspricht ca. 1/2 Kürbis, ohne Schale und Kerne gemessen) – auf keinen Fall einen süßen Kürbis, am besten den ganz normalen Orangen mit netzartiger Haut
1/4 L Wasser
1 kg Mehl (noch etwas mehr in Reserve haben für später zum kneten)
1 Prise Salz
1 Ei
150g Zucker
150g Margarine oder Butter
1 Stück frische Hefe
3-4cm frischer Ingwer geschält und geraspelt
Saft und feingeriebener Schale von 1 Zitrone

Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden und mit dem Wasser zu einem Brei kurz kochen und zerstampfen. Etwas abkühlen lassen und mit Zucker, Margarine/Butter, Salz, Ingwer, Ei und Zitronensaft/abrieb verrühren.

Hefe in etwas warmem Wasser quellen lassen.

Indessen Mehl portionsweise zu der Kürbismasse geben, verrühren. Hefe ebenfalls einrühren und verkneten ggf. etwas mehr Mehl dazu. Der Teig sollte am Schluss schön weich und labbrig, aber nicht mehr ganz so pappig sein (allerdings auch nicht hart und trocken). Den fertigen Teig etwas 20-30 Minuten gehen lassen. Danach kräftig durchkneten, in in zwei gefettete & gemehlte Formen geben und evtl. ein zweites Mal gehen lassen. Bei 190°C 30-45 Minuten (je nach Herd -> Garprobe) backen.

Comments

  1. says

    sieht ziemlich lecker aus. hört sich auch sehr lecker an. kürbis und ingwer – als komposition in der suppe nicht wegzudenken. so werde ich es vielleicht auch einmal ausprobieren.
    vielen dank
    lg monika

  2. says

    Das sieht wirklich ganz fantastisch aus. Ich bin ein großer Kürbisfan und immer wieder auf der Suche nach neuen Rezeptideen. Besonders jetzt da ja sowieso Kürbiszeit ist :) Vielleicht gefällt dir ja auch eines meiner Rezepte :)

  3. says

    Klingt ziemlich lecker! – Was mich aber total faszinierte auf dem Foto war das Geschirr im Hintergrund. Das kenne ich – von vor mindestens 20-25 Jahren. Ist das noch von “damals” oder gibt es jetzt eine Neuauflage von diesem tollen Design????

    Liebe Grüße, Anne

  4. Anonymous says

    Schnief… ich hab das Brot gebacken… aber ist innen ganz matschig *heul* aber lecker, echt….
    Was habe nur falsch gemacht
    :-( Wikke

  5. says

    Letztes Wochenende getestet und für gut befunden!

    Nächstes Mal muss ich allerdings die Menge reduzieren, hatte Brot im ganzen Ofen…. Shit happens. Der Geschmack hat das wieder wett gemacht.

    Übrigens auch lecker mit herzhaftem Belag.

    Viele Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>